Buen Vivir - Gutes Leben

Inspiration für unseren Verein kommt von dem Konzept des „Buen Vivir“ in Ecuador und Bolivien und ähnlichen Ansätzen in verschiedenen Regionen der Welt. Wir möchten einen guten Umgang mit uns selbst und anderen Menschen, Pflanzen und Tieren sowie der Erde insgesamt fördern, lokal wie auch global. 

Eine andere Welt ist möglich

„Wir brauchen vor allem Gemeinschaften an der Basis, die bewusst handeln und andere Lebensformen – politisch, soziale, ökonomisch – suchen und ausprobieren...

Wir sind Individuen, die in Gemeinschaft leben. Du bist, weil ich bin und ich bin, weil du bist.
Wir bilden zusammen mit der Natur eine Gemeinschaft. Wir sind Teil der Natur. Das bedeutet, dass alle Lebewesen, nicht nur die Menschen, Rechte haben.
Das Dritte ist die Spiritualität, das Vertrauen, die Solidarität, die Gegenseitigkeit, die Beziehungen untereinander, die wir als Menschen untereinander und mit anderen Lebewesen pflegen.


Die Initiative Yasuní ist aus der Zivilgesellschaft heraus entstanden und wurde von der Regierung aufgegriffen. Diese Initiative ist gescheitert, aber sie ist nach wie vor eine Quelle der Inspiration und der visionären Ideen in vielen Ländern der Welt. Es werden ähnlich Projekte angestoßen, man spricht sogar davon die Welt zu „yasunieren“. Der Terminus Yasuní bedeutet heilig. 

Das ist die große Aufgabe: den Respekt und die Harmonie gegenüber unserer Mutter Erde wieder herzustellen. Es ist unsere Mutter. Das ist die einzige Möglichkeit, wie die Menschheit auf diesem Planten überleben kann.“

Auszüge aus dem Gespräch von Ellen Häring mit Alberto Acosta, Ecuadors Ex-Wirtschaftsminister, in der Weltzeit am 3.12.2018